Geschichten,

die das Leben schreibt

Über mich


Das Landleben gehört genauso zu mir, wie ein Zimmer voller Bücher.


Geboren und aufgewachsen bin ich in der Altmark, dem nördlichen Teil Sachsen-Anhalts. Das kleine Dorf, in dem ich meine Kindheit verbrachte, liegt am Rande des "Dömlings", eines Naturschutzgebietes, das viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten beherbert. Aber nicht nur die unendliche Schönheit der Landschaft, sondern auch das Landleben mit all seinen Höhen und Tiefen hat mich von Anfang an für sich eingenommen.

So kam es, dass ich nach meiner Ausbildung zur Landwirtin einen Abschluss als Agrartechnikerin für Landbau absolvierte, und es mir später sogar zur Aufgabe machte, landwirtschaftlichen Auszubildenen verschiedene Aspekte dieses Berufes näherzubringen.

2012 brach ich alle Zelte in Deutschland ab und wagte gemeinsam mit meinem Mann den Umzug nach Schweden. Anfänglich noch immer der Landwirtschaft treu ergeben, habe ich mich jedoch inzwischen beruflich umorientiert. Neben meiner Schreibtätigkeit arbeite ich Teilzeit in einem Baumarkt und hätte niemals gedacht, wie viel Freude mir diese Kombination bringen kann.


Das Schreiben und ich - ein Herz und eine Seele


Geschichten waren schon immer in meinem Kopf, sogar so viele, dass ich es in meiner Kindheit nicht geschafft habe, sie bis zum Ende aufzuschreiben. Sändig gab es neue Ideen, neue Ansätze, neue Charaktere. Dann wurde ich erwachsen und es folgten Jahre, in denen ich dem Schreiben keine weitere Beachtung schenkte. Erst 2016, etwa 9 Monate nach der Geburt meiner Tochter, packte es mich plötzlich und ich schrieb meinen ersten Roman. "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" entstand innerhalb von vier Wochen. Ich schrieb hauptsächlich nachts, denn am Tage hatte ich ja ein Baby zu versorgen. Nachdem die Tore nun geöffnet waren, stürmte die ganze Herde in die Freiheit. Ich schrieb eine Geschichte nach der anderen und konnte einfach nicht mehr aufhören. Selbst jetzt, beim elften Buch, nimmt meine Fantasie kein Ende. Manchmal wünschte ich, ich könnte die Zeit anhalten, um wirklich alles aufschreiben zu können, was mir vorschwebt.